Skip to content

Sakramentskapelle, ehemals Laurentiuskapelle

Die Sakramentskapelle ist seit Abschluss der Sanierung des Doms im Jahr 2014 wieder öffentlich zugänglich. Sie gehört neben dem Kreuzgang zu den einzigen erhaltenen romanischen Anbauten des Doms. Sie ist dreischiffig und hat ein niedriges Kreuzgratgewölbe. Die Kapelle beeindruckt durch ihre präzise Raumgliederung, die durch 15 spätromanische und gotische Säulen mit wunderschön gestalteten Kapitellen erzielt wird. Da sie als erste Kapelle des Doms im Jahr 1079 unter Bischof Hezilo entstand, dominiert der schlichte romanische Baustil. Sie bildet den baulichen Übergang zum südlichen Kreuzgang und schließt unmittelbar an die Sakristei an. Vermutlich wurde die Sakramentskapelle zunächst als Kapitelsaal genutzt. 1440 wurde sie um ein Schiff nach Süden erweitert, dessen Gewölbe von achteckigen gotischen Säulen getragen wird.

Von 1960 bis 2009 diente die Kapelle als Hauptsakristei des Doms. Seit der Wiedereröffnung wird sie für Gottesdienste genutzt.